Die Flüchtlinge werden nach einem bestimmten Schlüssel den Kommunen im Saarland zugewiesen. Riegelsberg hat bis zum Sommer monatlich fünf Flüchtlinge aus der Landesaufnahmestelle Lebach aufgenommen, später waren es zehn pro Monat. Die Verwaltung (Rathaus Riegelsberg) muss Wohnmöglichkeiten zur Verfügung stellen, in denen die Flüchtlinge dann leben können. 

Die aus Lebach nach Riegelsberg zugewiesenen Flüchtlingsgruppen sind oft junge Männer, die sich meist überhaupt nicht kennen. Sie wohnen dann einige Monate gemeinsam in einer 3-oder 4-Zimmer-Wohnung und warten dort auf ihre Anerkennung als Flüchtling, die sie mit 99%iger Sicherheit auch bekommen. Wenn sie diese Anerkennung erhalten haben, genießen sie innerhalb Deutschlands Freizügigkeit. Sie müssen dann auch die von der Verwaltung angemieteten Gemeinschaftswohnungen verlassen. Diese frei gewordenen Plätze werden wieder aus Lebach „aufgefüllt“. Es ist sehr schwer für die Flüchtlinge, passenden Wohnraum auf dem freien Markt zu finden. 

Wohnungen:


Die Gemeinde Riegelsberg sucht dringend Wohnungen/Häuser für die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Anmietung erfolgt durch die Gemeinde Riegelsberg .


Ansprechpartner der Gemeindeverwaltung:


Herr Christian Schell, Tel.: 930 142
Herr Kevin Wagner, Tel.: 930 180
Herr Jens Bauer, Tel.: 930 120